Zurück

Die gespendete Eichenholzbank



Hittfeld 23.9.2018



Sparkasse schenkt Hittfeld zwei Ruhebänke


Heimatverein sucht einen Platz für sein Archiv. Weitere Skulptur von Martin Irwahn soll in den Ort umziehen


Über die Bank-Spende von Rabea Scheidat, Sparkasse Harburg-Buxtehude, freuten sich Hittfelds Ortsbürgermeister Thomas Fey, Henning Drewes und Hubert Ehrhorn (v.l.) Tauer


Hittfeld 23.9.2018


Die Mitglieder des Hittfelder Heimatvereins setzen sich für ihren Heimatort ein.


Erst kürzlich haben sie zwei neue Bänke im Ort aufgestellt, die vor allem älteren Menschen Möglichkeit zur Rast auf dem Weg in den Ortskern bieten sollen. Eine Bank steht an der Kirchstraße direkt vor der Mauritiuskirche, die zweite an der Ecke Schützenstraße/Am Redder. „Wer nicht mit dem Auto unterwegs ist, sondern läuft, kann dort eine Pause machen“, sagt Vereinsvorsitzender Henning Drewes.


Zu verdanken hat der Heimatverein die Bänke einer Spende der Sparkasse Harburg-Buxtehude. Rabea Scheidat, Leiterin des Beratungscenters Hittfeld, hatte das Geld Anfang des Jahres zur Verfügung gestellt, doch ein trauriger Zwischenfall führte dazu, dass sie erst jetzt aufgestellt werden konnten. Georg Stiller, ehemaliger Pastor in Fleestedt und Mitglied des Heimatvereins, schnitzte das Logo des Heimatvereins in die Bänke. Doch kurz vor Fertigstellung hatte er einen Fahrradunfall, bei dem er sich so schwer verletzte, dass er seither nicht mehr ansprechbar ist. „Wir haben dann die restlichen Arbeiten selbst erledigt“, erzählt Drewes.


Anlässlich der Feierlichkeiten zum 175-jährigen Bestehen der Sparkasse in diesem Jahr hält Rabea Scheidat es für möglich, dass eventuell noch eine weitere Bank gespendet werden kann. Ideen für mögliche Standorte hat der Heimatverein jedenfalls schon genug: vor dem Standesamt, wo auch früher schon eine Bank stand, oder am Weg vom Hittfelder Hallenbad hinunter zum Ort.



Ein weiteres Thema, um das sich der Heimatverein aktuell kümmert, ist das Vermächtnis des 1981 verstorbenen Seevetaler Künstlers Martin Irwahn.


Zwei seiner Skulpturen stehen an der Kirchstraße – das bronzene Reh vor der Sparkasse und die Figur „Mutter und Kind“ vor dem Rathaus. Nun würde der Heimatverein gerne eine dritte Skulptur von ihm aufstellen, und zwar vor dem Gasthaus „Zum 100-Jährigen“, wenn dort die bald beginnenden Bauarbeiten abgeschlossen sind. Viele von Irwahns Werken sind in Privatbesitz und nicht zugänglich. Der Heimatverein hofft dennoch, dass sich vielleicht einige der aktuellen Besitzer bei ihm melden, wenn sie eine Skulptur abgeben möchten. Darüber hinaus gibt es Werke, die einen öffentlichen Platz in Hamburg gefunden haben. Lange wusste der Heimatverein nicht, wo genau sie stehen, bis sich Vereinsmitglied Hubert Ehrhorn der Sache annahm.


Er wandte sich an die Hamburger Kulturbehörde und erhielt eine Liste, auf der die Standorte von neun Werken angegeben sind. Eines steht beispielsweise vor dem Rissener Asklepios-Krankenhaus, eines vor dem Altonaer Gesundheits- und Umweltamt, eines im Rosengarten des Winterhuder Stadtparks und weitere vor Schulen in Heimfeld, Niendorf und Wilhelmsburg. Vielleicht, so die Hoffnung des Heimatvereins, kann eine dieser Skulpturen eines Tages ja nach Hittfeld umziehen.



Eine dritte Sache, die den Heimatverein aber bereits seit langem umtreibt, ist ein Platz für das Archiv und Ausstellungen. Zuletzt hatte der Verein auf die leerstehende Hittfelder Bücherei gehofft, doch in die werden jetzt Verwaltungsmitarbeiter einziehen. Auch die Frage, ob die Destille auf dem Areal des „100-Jährigen“ erhalten bleibt und eventuell als Heimatmuseum nutzbar ist, ist noch offen. Drewes setzt auch hier auf private Helfer.

Bilder und Artikel: Klaus Prigge, Henning Drewes